Spiel gegen SpVgg Hankofen-Hailing

Akkurt trifft nach sechs Minuten bei
FC Ismaning-Debüt

Coach Stijepic nach 2:0-Erfolg nicht ganz zufrieden.

Der FC Ismaning möchte endlich Ruhe haben von diesem ekligen Abstiegskampf in der Bayernliga Süd und ließ den Wünschen Taten folgen. Mit dem 2:0 (2:0) bei der SpVgg Hankofen-Hailing ist schon einmal der Start geglückt.

Ismanings Trainer hatte zum Auftakt einige Überraschungen parat. Im Tor stand der Neuzugang Fabio di Salvo, weil die etatmäßige Nummer eins Sebastian Fritz nicht die gesamte Vorbereitung absolvieren konnte der Trainer hat auch entschieden, dass links in der Viererkette der junge Jonas Redl gegenüber dem spielenden Co-Trainer Anton Siedlitzki den Vorzug bekam. Und der defensiv kompakte Auftritt in der ersten Halbzeit bestätigte die Aufstellung. „Diese Saison kann ich mir solchen Luxus leisten“, sagt der Trainer zu seiner Aufstellung mit prominentem Personal auf der Bank. Auch Kapitän Maxi Siebald und Bastian Fischer begannen die neue Saison auf der Bank.

Der ganz große Hoffnungsträger der Ismaninger ist Orhan Akkurt, bayernweiter Schrecken aller Abwehrspieler und Torhüter. In Hankofen dauerte es gerade einmal sechs Minuten bis zum ersten Pflichtspieltreffer im Ismaninger Trikot. Das Führungstor war auch ein klassischer Akkurt, weil nach einer Hereingabe von Clemens Kubina Hankofen den Ball nicht weg bekam und dieser viel vor die Füße Akkurts, der dann humorlos abgeschlossen hat. „Er weiß halt, wo das Tor steht und wo ein Stürmer stehen muss“, sagt sein Trainer Stijepic, der in seiner aktiven Zeit auch oft richtig stand und immer wusste, wo das Tor steht. Die Hankofener mussten froh sein, keinen weiteren Akkurt-Treffer kassiert zu haben, weil der Stürmer in der 35. Minute völlig freistehend einen Kopfball nicht aufs Tor brachte.

Die Ismaninger spielten eine ganz starke erste Hälfte in Hankofen, wo es immer unbequem zu spielen ist. Nach einer Freistoßflanke von Tobias Killer kam der Ball zu Daniel Weber, der Ende der letzten Saison ein goldenes Tor in der Relegation machte und nun für den perfekten Saisonstart sorgte.

Die stolzen Niederbayern gaben sich mit zwei Toren Rückstand aber nicht auf und versuchten noch einmal alles. Der Ball flog nach der Pause oft hoch und weit Richtung Ismaninger Tor. Die Gäste hatten in dieser hektischen Spielphase einige Schwierigkeiten, ließen aber auch nicht viele gefährliche Torschüsse zu. Nach einer spielerisch guten ersten Hälfte war Stijepic nun weniger zufrieden, „aber in Hankofen werden noch andere Mannschaften dieser Liga Probleme bekommen“. 

SpVgg Hankofen-Hailing – FC Ismaning 0:2 (0:2).

FCI: Di Salvo – Killer, Ehret, Brandstetter, Redl – Hofmann (76. Fischer), Weber, Kubina (69. Siebald), Mori, Hauk – Akkurt. – Tore: 0:1 Akkurt (6.), 0:2 Weber (45.). – Schiedsrichter: Martin Speckner (Schlossberg) – Zuschauer: 600.

Quelle: Fupa

  • No tweets