Derbysieg für die Ismaninger

Derby’s haben eigene Regeln. So heißt es nicht nur, wenn die großen Clubs der Stadt aufeinandertreffen. Im gestrigen Nachholspiel der Kreisklasse 2 maßen sich zwei Nachbarschaftsvereine mit langer Tradition. Beim Duell des VFR Garching 2 mit der Ismaninger 2. Mannschaft durfte ein spannendes Spiel auf Augenhöhe erwartet werden. Haben doch beide Teams in der Vorbereitung ähnliche Ergebnisse gegen gleiche Gegner eingefahren. Mit Blick auf die Historie ergibt sich dennoch ein Vorteil auf Seiten der Garchinger Gäste. Haben sie doch vier der letzten sechs Duelle zwischen den beiden Vereinen für sich entscheiden können.

Damit sich dieser Trend am gestrigen Dienstag nicht mehr vorsetzt, hatten sich die Ismaninger um Spielertrainer Helmut Leidenberger viel vorgenommen. War doch das Weinfest-belastete Spiel gegen Phönix Schleissheim allen noch lebhaft in Erinnerung. Hier galt es Wiedergutmachung zu leisten.

So traten die Gastgeber auch auf heimischen Rasen ab Minute eins auf. Es sollte ein rasantes und auch hochwertiges Spiel werden, dass die ca. 80 Zuschauer zu sehen bekämen. Nach einer spritzigen Viertelstunde in denen der Hausherr sich leichte Vorteile erspielen konnte, wollte es dann ein Standard sein, der die Ismaninger zum ersten Mal in diesem Spiel jubeln ließ.

Freistoß ca. 20m vor dem Garchinger Gehäuse. Kayra Arikan und Kapitän Maxi Ertl analysierten kurz die Optionen, bevor Kayra Arikan dann das Leder gefühlvoll und unhaltbar über die Mauer ins Netz der Garchinger lupfte. Das Tor gab beiden Teams auftrieb, der sich in einer temporeichen ersten Halbzeit äußerte. Hüben wie drüben gab es einige Chancen. Keine allerdings zwingend genug um ein Tor zu erzielen.

Zudem gelang es dem an diesem Tag überragenden Schlussmann der Ismaninger Fabio di Salvo jede Garchinger Attacke zu entschärfen.

In der Halbzeit musste verletzungsbedingt gewechselt werden und für den, bis dahin gut spielenden Maxi Schachtner kam Urlaubsrückkehrer Kevin Wild ins Spiel.

Abermals war es dann Kayra Arikan der seine starke Leistung an diesem Spieltag in der 53. Minute mit einem Doppelpack krönen konnte. Aus dem Getümmel im 16er nach einem Ismaninger Angriff über außen war er es, der den Ball unhaltbar im kurzen Torwarteck versengte.    

Der Jubel der Ismaninger währte allerdings nur drei Minuten. Michael Weicker, der Garchinger Spielertrainer, nutzte eine Unstimmigkeit zwischen Felix Arnold und Fabio di Salvo für einen sehenswerten Lupfer ins Ismaninger Tor. Das 2:1 setzte auch bei den Gästen nochmals Kräfte frei und sie versuchten mit aller Kraft den Ausgleich zu erzielen. Hierbei konnte sich der Ismaninger Keeper Fabio di Salvo durchaus als Mauer beweisen, an der alles abzuprallen schien, was von Garchinger Seite an ihn herangetragen wurde. Mit Musa Gülten und Demir Inajetovic standen zudem zwei Innenverteidiger auf dem Platz, die die Garchinger Offensive mehr als einmal in die Schranken weisen konnte.

Die Drangphase der Garchinger gab auch den Blauen mehr Raum für Angriffe. In der 65. Minute setzte sich Helmut Leidenberger an der Mittellinie gegen zwei Garchinger Verteidiger durch und schickte Kayra Arikan. Dieser ließ einen Garchinger hinter sich und legte am 16er quer. Suhal Moradi auf Leidenberger, der hebt den Ball zu Kapitän Maxi Ertl. Maxi Ertl zeigt seine Klasse, in dem er den Ball lässig mit der Brust annimmt und das Leder volley ins lange Eck zimmert.

Mit dem 3:1 schien auch die letzte Gegenwehr gebrochen. Die Gäste versuchten zwar noch über Einzelaktionen zum Erfolg zu kommen, doch entweder endeten diese Bemühungen an der stabilen Ismaninger 4-er-Kette oder der Sieger hieß Fabio di Salvo.

In der 78. machte dann der Ismaninger Coach Helmut Leidenberger selbst den Deckel auf das Spiel, als er von Felix Arnold mustergültig in Szene gesetzt wurde und im Laufduell mit der Garchinger Defensive dem Keeper keine Chance ließ.

Die Zuschauer sahen in der Schlußviertelstunde ein zunehmend härteres Spiel, was dem Spielverlauf weder angemessen, noch nötig gewesen war. Zahlreiche kleine und gröbere Fouls reihten sich aneinander. Auch dafür war im Derby leider Platz. Zum Ende hin konnten die Ismaninger verdient als Sieger vom Platz gehen und sich für die letzte Leistung rehabilitieren. Leidenberger weiß um die Herausforderungen des Teams: „Das war heute ein wichtiger und auch verdienter Sieg. Wir haben unseren Plan erfolgreich umgesetzt und können mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung drei Punkte mitnehmen. Wichtig ist, dass wir noch mehr Konstanz in unsere Leistungen bringen. Es war klar, dass dies nicht von heute auf morgen möglich ist. Wenn wir allerdings daran anknüpfen können, gibt das dem Team auch die notwendige Ruhe für weitere Entwicklungsschritte. Da haben wir noch ein paar vor uns. Aber das kriegen wir hin.“    

Mit dem nächsten Gegner – FC Alte Haide 2 – kommt sicherlich eine große Aufgabe auf die Burschen zu. Nicht nur das der Haidler bis dato eine sehr starke Saison spielen und einen Lauf haben, sondern es ist auch ein Aufeinandertreffen zweier alter Bekannter. Sowohl Leidenberger als auch Robert Kaunzinger haben eine gemeinsame erfolgreiche Feldmochinger Vergangenheit in der der Jung-Coach unter Kaunzinger gespielt hat. Es bleibt spannend, wie dieses Duell am Wochenende ausgehen wird.

An dieser Stelle darf ruhig auch mal ein Hinweis an die Ligaverantwortlichen gegeben werden. Wer den Spielplan anschaut wird feststellen, dass die Ismaninger in den ersten 9 Spielen der Saison genau 3 Heim – dafür aber sage und schreibe 6 Auswärtsspiele haben. Eine ausgewogene Spielplanung sieht anders aus. Den Jungs darf deshalb gewünscht werden, dass sie am Samstag ihren ersten Auswärtsdreier einfahren.

25.09.2019 Bernd Klöpfer

  • No tweets