Bei der bayerischen Hallenmeisterschaft im oberpfälzischen Maxhütte-Haidhof erreichen die Schützlinge um Trainer Daniel Rohn und Co-Trainer Constantin Segner den bislang größten Erfolg einer Ismaninger Jugendmannschaft im Hallenfußball. Schon zwei Wochen zuvor hatten sie sich mit dem erstmaligen Gewinn der oberbayerischen Hallenmeisterschaft zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte für die bayerischen Hallenmeisterschaften qualifizieren können.

Vordere Reihe, von links: Bastian Lommer, Ian Rausch, Luca Hey, Fabio Rasic, Andrej Bencke, Philippe Goebel; Hintere Reihe, von links: Trainer Daniel Rohn, Johannes Kleidorfer, Joshua Steindorf, Philipp Strube, Hannes Schmailzl, Maurice David, Co-Trainer Constantin Segner

Mit viel Spielfreude und klaren Ergebnissen starteten die Ismaninger Junioren vor rund 600 Zuschauern in ihre Vorrunden Partien. Dem 5:0 gegen den oberpfälzischen Vize-Bezirksmeister SG Grafenwöhr, folgte ein 4:1-Erfolg gegen den oberpfälzischen Bezirksmeister JFG 3 Schlösser-Eck und ein 4:0-Sieg gegen den niederbayerischen Vize-Bezirksmeister TSV Waldkirchen. Einzig gegen den schwäbischen Bezirksmeister TSV Nördlingen mussten sich die Ismaninger nach zwei individuellen Fehlern 0:2 geschlagen geben, zogen aber dennoch als Gruppenerster ins Halbfinale ein.

Enge Partien in Halbfinale und Finale

Gegen den oberfränkischen Bezirksmeister FC Bayern Hof gerieten die Ismaninger im Halbfinale durch ein unglückliches Eigentor des Ismaninger Kapitäns Ian Rausch in Rückstand. Johannes Kleidorfer war es dann, der nach einer feinen Einzelleistung den Ausgleich besorgte, Maurice David sorgte nach einem langen Torwartabwurf mit einer Kopfballverlängerung für das entscheidende Tor zum 2:1-Erfolg und den Einzug ins Finale. 

Dort wartete mit dem FC Mögeldorf der mittelfränkische Bezirksmeister, der nach einem 0:0 im zweiten Halbfinale und dem anschließenden 6-Meterschießen ebenfalls den Sprung ins Finale geschafft hatte. Begünstigt durch einen Fehler des Ismaninger Schlussmanns kam Mögeldorf zum frühen Führungstreffer, für den Ausgleich sorgte Bastian Lommer, der nach einem Solo den Ball ins Tor wuchtete. In der Folge vergaben die Ismaninger mehrfach die Möglichkeit zur Führung und so musste nach einem 1:1 am Ende der regulären Spielzeit das 6-Meterschießen über den Ausgang des Turniers entscheiden. Die Mögeldorfer zeigten sich hier treffsicherer und gewannen damit die bayerische Hallenmeisterschaft.

„Die Jungs haben sich toll präsentiert“

Grund für Unzufriedenheit gab es auf Ismaninger Seite dennoch nur kurz, wie Trainer Daniel Rohn zum Ausdruck brachte: „Ich bin sehr stolz, auf die Art wie die Jungs sich hier präsentiert haben. Sie haben die meisten Tore geschossen, die wenigsten kassiert und die meisten Spiele gewonnen. Das es am Ende trotzdem nicht ganz gereicht hat, das Finale vielleicht schon in der regulären Spielzeit zu gewinnen, ist natürlich bitter, aber wir nehmen die guten Dinge aus der Hallenmeisterschaft mit und die waren vor allem das fußballerisch überragende Auftreten unserer Jungs. Jetzt freuen wir uns einfach, dass es draußen wieder losgeht.“

Posted in News Nachwuchs, News U19