Gegenangriff kommt zu spät

Die Ismaninger mussten am letzten Wochenende gegen den Tabellenvierten antreten. Die Gastgeber hatten zuletzt einen durchwachsenen Saisonverlauf mit gleich vielen Siegen wie Niederlagen und zum Teil überraschenden Ergebnissen. Die Blauen waren also gewarnt.

Wie zuletzt, wurde auch der spätere Spielverlauf relativ früh durch eine 100%ige Chancenauswertung der Gegner vorgezeichnet. Mit dem ersten Freistoss konnte Freimann einen unhaltbaren Kopfball ins Tor von Keeper Deniz Sonkaya setzen. Dabei streifte der Gästestürmer den Ball am 16-Meterraum so glücklich mit dem Kopf, dass er genau ins kurze Toreck flog.

Dem zweiten Treffer des Spiels sollte eine sportlich fragwürdige Aktion vorausgehen. Der in der eigenen Hälfte startende Kayra Arikan wurde zuerst gezogen und dann mit einem Foul so vom Ball getrennt, dass er verletzt liegen blieb. Der in unmittelbarer Nähe postierte Schiedsrichter ging zwar zum Spieler, unterbrach das Spiel aber nicht. Während sich gegnerische wie Ismaninger Spieler um den Verletzten postierten, nahm sich Hausherren-Torjäger Dusan Savic den Ball, spielte einfach weiter und vollstreckte unbedrängt zum 2:0.

Die zwischenzeitliche Aufregung konnte der FCI glücklicherweise schnell ablegen und investierte mehr in die Offensive. Einige aussichtreiche Möglichkeiten wurden dabei sträflich liegen gelassen. Allein Torjäger Daniel Kojcinovic hätte mindestens 2 weitere Treffer auf sein Konto schreiben können. Im 1 gegen 1 scheiterte er aber leider beide Male alleine vor dem Torwart. Einen langen Ball auf Helmut Leidenberger konnte dieser zwar am Keeper vorbeischieben, die Rettung vor der Linie erfolgte aber durch einen mitgelaufenen Verteidiger.

Nach der Halbzeit sollte das Spiel ähnlich beginnen wie in Hälfte 1. Die Ismaninger hatten zwar den Ballbesitz aber auch zu viele Fehlpässe im letzten Drittel. Die Freimanner ihrerseits machten es deutlich besser und erhöhten durch drei schnelle Treffer auf ein vermeintlich aussichtloses 5:0. Einen Ball zum 6:0 konnte Keeper Deniz Sonkaya mit einem tollen Reflex im letzten Moment noch über die Latte retten. An den anderen Treffern ließ ihm der Gegner keine Chance. So mußten sich die Ismaninger nach 6 Torschüssen mit 5 Gegentreffern konfrontiert sehen.

So enttäuschend die Anzahl der eingefangenen Tore auch ist, so beeindruckend war die Einstellung des Teams zur Gegenwehr. Selbst nach dem 5:0 Tiefschlag steckten die Gäste nicht auf. Deutlich erkennbar wurden jetzt die läuferischen Reserven. Mehr und mehr wurden die Gegner jetzt überlaufen und Tormöglichkeiten herausgespielt.

Es dauerte aber bis zur 69. Minute um Zählbares zu erreichen. Einer seiner vielen Flankenläufe an diesem Tag konnte Maxi Schachtner für eine passgenaue Flanke in den Strafraum nutzen. Der Ball landete direkt bei Helmut Leidenberger, der den Ball volley ins Netz beförderte. Nur sechs Minuten später war es erneut Helmut Leidenberger der diesmal perfekt von Kapitän Maxi Ertl in Szene gesetzt werden konnte. Er ließ sich nicht zweimal bitten, umlief den Torwart und vollstreckte zum 5:2 Anschlußtreffer. Mit den beiden Treffern konnte man trotz des hohen Rückstandes nochmals deutliche Gegenwehr verspüren. Als dann 2 Minuten später der Ball über Kayra Arikan zu Leidenberger kam und dieser den Ball auf den mitgelaufenen Benedikt Schwenke durchsteckte, jubelten die Ismaninger bereits zum 3. Mal in 8 Minuten.

War das Spiel bereits zuvor durch zahlreiche (ungeahndete) taktische Fouls im Spielfluß unterbrochen, so steigerte sich dies in der Schlußviertelstunde nochmals deutlich. Gerade die Ismaninger Angriffe wurden jetzt ein um das andere Mal durch Fouls oder Trikotziehen verzögert und gebremst. Doch auch das konnte die Gäste nicht davon abhalten weiter Druck auf das Freimanner Gehäuse auszuüben. Die Hausherren hatten alle Hände voll zu tun, jetzt ihren zuvor sehr deutlichen Vorsprung zu verteidigen.

Christos Ketikidis prüfte den Keeper mit einem strammen Schuss aus 20m. Dieser konnte im letzten Moment vom Keeper abgelenkt werden. Auch Kayra Arikan tauchte noch 2 mal alleine vor dem Freimanner Gehäuse Einschuss bereit auf, wurde jedoch deutlich unberechtigt vom Referee zurückgepfiffen. In Summe konnte man wieder mal erkennen, welches Potential in dem Team grundsätzlich steckt. Ein Ausgleich zum 5:5 war alleine in Halbzeit 2 durchaus drin gewesen. Es gilt jetzt in den nächsten Einheiten dafür zu sorgen, dass erst gar nicht so ein Rückstand auf das Gemüt drückt und das Team mal aus einer Führung heraus agieren kann. Tore macht man im Quervergleich ja genug und ist unter den Bestplatzierten.

Am Sonntag kommt ein direkter Tabellennachbar nach Ismaning. Mit Olympia Moosach und dem FCI treffen zwei Mannschaften aufeinander, die beide derzeit am Tabellenende gastieren. Dennoch darf ein spannendes Spiel erwartet werden.

Quelle: Bernd Klöpfer

  • No tweets